Service > Glossar > U

U

Umrichter

Wandelt Wechselstrom in Gleichstrom, oder auch umgekehrt. Er wandelt den in Solargeneratoren erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom, der dann in das öffentliche Netz eingespeist werden kann.


Umweltinnovationsprogramm (UIP)

Ziel vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) ist es großtechnische Erstanwendungen zu fördern, die die Umwelt auf wirtschaftliche Weise nachhaltig entlasten.
Weitere Informationen finden Sie hier. http://www.foerderdatenbank.de/Foerder-DB/Navigation/Foerderrecherche/suche.html?doc=4100&get=6f30e7ddc4905846ffb429291a9bd4e7;views;document


UVP, Umweltverträglichkeitsprüfung

Die UVP ist unselbstständiger Teil des Verwaltungsverfahrens, in dem über die Genehmigung eines UVP-pflichtigen Vorhabens entschieden wird. Bei welchen Vorhaben eine UVP durchzuführen ist, bestimmt das à UVPG anhand einer Anlage zum Gesetz, welche die UVP-pflichtigen Vorhaben auflistet. Die Ergebnisse der UVP fließen in die Entscheidungsfindung über die Zulässigkeit des Vorhabens ein. Das Ergebnis einer UVP bewirkt jedoch keine strenge Bindung der Verwaltung bei der Entscheidung über die Genehmigung des Vorhabens. D.h., auch bei einem negativen UVP Ergebnis kann es aus anderen Gründen zu einer Genehmigung des Vorhabens kommen.
Bei Vorhaben im Bereich der Erneuerbaren Energien sind größere Windparks (ab 20 Anlagen, je über 50 Meter Höhe) UVP-pflichtig, kleinere Windparks (3 bis 19 Anlagen, je über 50 Meter Höhe) unterliegen Vorprüfungen, die zu einer UVP-Pflicht im Einzelfall führen kann. Bei Geothermievorhaben besteht keine generelle UVP-Pflicht. Eine UVP-Pflicht ergibt sich nach bergrechtlichen Bestimmungen für Tiefbohrungen zur Gewinnung von Erdwärme in über 1000 Meter Tiefe nur, soweit diese in einem Naturschutzgebiet erfolgen. Die Genehmigung eines Geothermiekraftwerks kann UVP-pflichtig sein, soweit mindestens 10 Mio. m³ Grundwasser pro Jahr zur Kühlung eingesetzt werden sollen. Im Zusammenhang mit Geothermiekraftwerken benötigte Dampf- oder Warmwasserpipelines unterliegen ebenfalls Vorprüfungen, die im Einzelfall zu einer UVP-Pflicht führen kann.


UVP-Richtlinie

Bezeichnung für die „Richtlinie des Rates vom 27. Juni 1985 über die Umweltverträglichkeitsprüfung bei bestimmten öffentlichen und privaten Projekten" (1985/337/EWG) der EG, welche die europarechtlichen Vorgaben für eine à UVP enthält. Verzeichnete seit 1985 mehrere Änderungen und wurde in Deutschland durch das à UVPG umgesetzt.


UVPG, Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Das UVPG regelt im Einzelnen die Voraussetzungen und das Verfahren der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP). Es dient der Umweltvorsorge und stellt sicher, dass bei Vorhaben bestimmten Ausmaßes die Umweltauswirkungen im Vorfeld der Entscheidung über die Zulässigkeit des Vorhabens festgestellt und bewertet werden. Die Prüfergebnisse werden bei allen behördlichen Entscheidungen über die Zulässigkeit des Vorhabens berücksichtigt. Neben dem UVPG bestehen teilweise speziellere und/oder strengere Vorschriften in Fachgesetzen des Bundes oder in Gesetzen der Länder, wie zum Beispiel dem baden-württembergischen Landesgesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung, welche dann vorrangig anzuwenden sind.


Termine

Keinen Eintrag gefunden.


> mehr
nach oben